Durst ist schlimmer als Heimweh!


Ich trinke - also bin ich!


Wenn ich einmal traurig bin dann trinke ich ein Korn. Bin ich dann noch trauriger dann fange ich von vorn.


Ich sitze hier und trinke Bier und wäre doch so gern bei dir. Starkes Sehnen, starkes Hoffen, kann nicht kommen, bin besoffen.


Wo Früher meine Leber war ist heute eine Minibar.


Wenn einer aus dem Fenster speit, dass nichts mehr in ihm drinnen bleibt, und er wird vorübergehend blind, dann herrschte starker Gegenwind.


Alkohol, du holder Saft gibst uns Power, gibst uns Kraft wir trinken dich, du haust uns nieder wir stehen auf, und trinken dich wieder!


Der Leser dieser Nachricht stinkt !Und nach dem Lesen ihm der Tode winkt. Doch egal, und scheiß was drauf, wir machen noch n` Bierchen auf!


Das Hemd verkotzt die Hos` verschissen, vom letzten Abend nichts mehr wissen, die Treppe rauf auf alle viere, Dinkel – Acker,.....welch ein Bier!


Ich habe eine Diät gemacht und fettem Essen und Alkohol abgeschworen - in zwei Wochen verlor ich 14 Tage.


Wird das Leben dir zu viel, trink rasch ne Flasche Pril.


Bist du voll so leg dich nieder, nach dem Schlafen saufe wieder.


Das Leben ist ein Kampf, die Liebe ein Krampf, die Schule ein Überdruss, das Bier ein Hochgenuss.


Moses klopfte an einen Stein, da wurde Wasser gleich zu Wein, doch viel bequemer hast du's hier, brauchst nur rufen: Mädchen ein Bier.


Trink solange du trinken kannst, nutze deine Tage, ob man auch im Jenseits trinkt ist eine offene Frage.


Mit dem Bieres Hoch Genuss, wächst des Bauches Radius.


Nur der im Leben etwas gewinnt, dem öfters Bier durch die Kehle rinnt.


Das Wasser gibt dem Ochsen Kraft, dem Menschen Bier und Rebensaft, drum danke Gott als guter Christ, dass du kein Ochs geworden bist.


Saufet, saufet fallet nieder, stehet auf und saufet wieder!


Wein auf Bier, das rat' ich dir, Bier auf Wein ist auch ganz fein.



Niemals vergessen - sechs Bier sind ein Essen!


Das Hemd verkotzt, die Hose verschissen, vom letzten Abend nix mehr wissen. Die Treppe rauf auf alle Vier... Holsten-Edel: Welch ein BIER !


Ein reiner, frischer Gerstensaft gibt Herzensmut und Muskelkraft.


Wenn ich das Geld hätte, dass ich schon versoffen habe, dann könnte ich jetzt saufen gehen!


Ich trink nicht viel, aber saufen tu ich umso lieber.


Fängst du mittags an zu saufen, kannst du abends nicht mehr laufen.


Bauernweisheit: Kräht der Bauer auf dem Mist, weißt du, dass er besoffen ist!


 

Mein Biergebet: Alkohol im Bier, geheiligt werde dein Brauer. Mein Filmriss komme dein Wille geschehe, wie Zuhause so in der Kneipe. Unser täglich Bier gib uns heute und vergib uns unseren Suff, wie auch wir vergehen unseren Saufbrüdern AMEN!

 


Mein lieber Freund, das merk dir wohl dein schlimmster Feind ist Alkohol doch in der Bibel steht's geschrieben du sollst auch deine Feinde lieben


Partys feiern, Frauen gebrauchen; wir machen nichts als saufen. Partys feiern, Unfug machen, oder andere Späße machen. Partys sind krass, am besten ist Bier vom Fass.


Alkohol du holder Saft, gibst uns Power, gibst uns Kraft! Wir trinken dich, du haust uns nieder, wir stehen auf und saufen wieder!!


Trink bis dir die Nase leuchtet hell wie ein Karfunkel, auf dass du etwas Farbe bringst in des Daseins dunkel


Alkohol und Sonnenschein, Ficken und Besoffen sein, wir bleiben unserem Motto treu, Geil Pervers und Arbeitsscheu.


Lieber Korn im Blut als Stroh im Kopf!


Wenn meine Hände zärtlich Deinen hals berühren, und meine Lippen Deine Öffnung spüren, dann weiß ich Du gehörst zu mir oh Du mein geliebtes Flaschenbier.


Denkt Euch, ich habe das Christkind gesehen, es kam aus der Kneipe - und konnte kaum stehen! Jetzt liegt es drüben im Tannenwald... - und hat den Arsch voll Hannen Alt !


Erst wenn die letzte Oelplattform versenkt, die letzte Tankstelle geschlossen ist, werdet Ihr merken, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.


Als ich Deinen Hals berührte, Deinen Mund zu meinem führte. Deinen Saft in mir spürte...Oh wie sehn ich mich nach Dir-Du geliebte Flasche Bier!