Gestern ist der Frosch noch krank, jetzt hüpft er wieder, Gott sei Dank


Was ich dir wünsche: 1000 federleichte Grüsse und ein gelbes Schubiduh ... werde schnell wieder gesund, du wirst vermisst!


Die Krankheit ist ein Hindernis für den Körper, nicht für den Willen, sofern dieser nicht selbst so will.


Schon verloschen sind die Stunden, hingeschwunden Schmerz und Glück; fühl es vor: Du wirst gesunden! Traue neuem Tageslicht! (Johann Wolfgang von Goethe)


Die Nerven - ach, du lieber Gott! Die Leber wird zum Kinderspott, die Leber und der Magen;
doch würd' auch alles weh und wund, eh bien, bleibt nur das Herz gesund, so wollen wir's ertragen.
(Theodor Fontane)
 


Der Geist der Medizin ist leicht zu fassen; ihr durchstudiert die groß' und kleine Welt,
um es am Ende gehn zu lassen, wie es Gott gefällt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
 


Tröste dich, die Stunden eilen, uns was all' dich drücken mag, auch die schlimmste kann nicht weilen, und es kommt ein andrer Tag. In dem ew'gen Kommen, Schwinden, wie der Schmerz liegt auch das Glück, und auch heitre Bilder finden ihren Weg zu dir zurück.

Harre, hoffe! Nicht vergebens zählest du der Stunden Schlag: Wechsel ist das Los des Lebens, und es kommt ein andrer Tag.
(Theodor Fontane)
 


Gestern ist der Frosch noch krank, jetzt hüpft er wieder, Gott sei Dank! Darüber freuen wir uns sehr.
Und ich - ich freu mich noch viel mehr!
 


Nicht krank sein genügt durchaus nicht: wacker, lustig, froh soll der Mensch sein. (Cornelius Tacitus)
 


Daß die Vögel der Sorge und des Kummers über Deinem haupte fliegen, kannst Du nicht ändern.
Aber daß sie Nester in Deinem Haar bauen, das kannst Du verhindern.
 


Nach einer langen, langen Zeit bist wieder du genesen. Vorüber ist nun unser Leid, daß du so krank gewesen. Nun sehen wir nicht mehr zurück auf jene bösen Stunden.
Wir wissen alle voller Glück, du wirst bald ganz gesunden Jetzt hast du wieder neuen Mut zum Schaffen und zum Leben. Die Welt ist wieder schön und gut, der du zurückgegeben.
Eine Freude vertreibt hundert Sorgen!
 


Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann. (Leo N. Tolstoi)
 


Krankheiten, besonders langwierige, sind Lehrjahre der Lebenskunst und der Gemütsbildung
(Novalis)
 


Gesund bleiben kann man nur, wenn man isst und trinkt, was man nicht mag und tut, wozu man keine Lust hat. (Mark Twain)
 


14